Programmierung einer Buttonleiste


Die Buttonleiste, die in Windows-Programmen zum Standard gehört, funktioniert ähnlich wie ein Menü. Jedem Button ist ein interner Name zugeordnet. Windows wertet jede Mausaktion aus und meldet sie an das Programm. Lautet ein interner Buttonname z. B. "cmdName", dann erfolgt wie beim Menü wieder über das Click-Ereignis die Auswertung. Falls Menüpunkte und Buttons die gleiche Funktion aufrufen sollen, kann man auch mit dem Button das Click-Ereignis des zugehörigen Menüpunktes aufrufen und dessen (hoffentlich) schon programmierte Reaktion nutzen (oder umgekehrt, nur nicht kreuzweise, letzteres führt zu schrecklichem Unglück ... bitte ausprobieren!)

Problemreicher als die Auswertung ist die Anlage einer Buttonleiste, denn dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.


Anlage einer Buttonleiste

Blutige-Anfänger-Methode:

Man nutzt den von vb nach Programmstart angebotenen vb-Anwendungsassistenten, erstellt eine leere Anwendung, die eine Buttonleiste enthält, speichert sie ab und wirft anschließend aus ihr alle Buttons heraus, die man nicht benötigt.

Anfänger-Methode:

ToolbarÜber das Menü der IDE "Projekt/Komponenten" die "Microsoft Windows Common Controls 5.0 (SP2)" laden. Es steht das Toolbar-Steuerelement zur Verfügung. Einfügen an der oberen Kante des Fensters schafft Raum für normale CommandButtons, die man auf geeignete Größe zieht und mit Text versieht. Alternativ kann man, indem man Style auf den Wert 1 (grafisch) setzt, auch Bilder einladen. Dazu gibt es drei mögliche Zustände (und unterschiedliche Bilder), das normale wird unter "Picture" eingeladen, ein für die gedrückteTaste gültiges unter "DownPicture" und für den Disabled-Button (nicht bedienbar, deaktiviert) gilt "DisabledPicture". Geeignete Bitmaps sind im Bereich des vb-Paketes vorhanden.

Leicht-Fortgeschrittenen-Methode:

Die Toolbar selbst bietet das Einfügen und Verwalten von Buttons an. Diesmal nutzt man die Eigenschaftsoption "Benutzerdefiniert" und stellt dort die Eigenschaften ein. Die Buttons werden mit Index verwaltet. (Beispiel im Bild oben links, Codebeispiel am Abschnittsende).

Toolbar-Formular

Professionelle(re) Methode:

ToolbarNach dem Einfügen der "Toolbar" wird noch das gleichzeitig geladene Steuerelement "ImageList" eingefügt. Es erscheint als Symbol auf dem Formular. Anschließend kann eine Bildliste über die Eigenschaft "Benutzerdefiniert"der ImageList aus vorhandenen Bitmaps zusammengestellt werden. Im Feld "Benutzerdefiniert" der ToolBar werden anschließend Buttons eingerichtet, mit Namen versehen und es werden ihnen über den Index der ImageList Bilder zugeordnet.

Anhang: Selbst gestaltete Bitmaps:
Man ist nicht auf die Bitmaps angewiesen, die vb zur Verfügung stellt. Man kann alle im Rechner bzw. im Web zu findenden Bitmaps einsetzen, sie müssen nur in der Größe passen und einheitlich groß sein. Eigene Gestaltung von Bitmaps erlaubt  z.B. MSPaint bzw. Paintbrush, das zum Umfang von Windows selbst gehört.

Option Explicit

Private Sub Command1_Click()'normale Buttons
Caption = "Es geht links"
End Sub
Private Sub Command2_Click()
Caption = "Es geht rechts"
End Sub
Private Sub li_Click()'Menüeinträge
Caption = "Es geht links"
End Sub
Private Sub re_Click()
Caption = "Es geht rechts"
End Sub
Private Sub Toolbar1_ButtonClick(ByVal Button As ComctlLib.Button)'Buttons der Toolbar
Select Case Button.Key
Case "li"
Caption = "Es geht links"
Case "re"
Caption = "Es geht rechts"
End Select
End Sub
zum Anfang

© R. Hirte * 2003